Ergebnisse & Erfolge

Wir behalten auch zukünftig unsere Vermittlungserfolge im Blick und berichten über den Verlauf.

Herr Koka - Karosseriebauer

Über Bekannte hatte Herr Koka vom Kompetenzzentrum erfahren und vereinbarte einen kostenfreien Beratungstermin. Herr Koka ist in Aleppo, Syrien, aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach 10 Schuljahren hat er direkt eine Arbeit im technischen Bereich aufgenommen um seine Familie finanziell zu unterstützen. Der Krieg in Syrien zwang ihn dazu seine Heimat in 2015 zu verlassen. Über die Balkanroute floh er über viele Monate nach Deutschland, wo er seit seiner Ankunft lebt.

 

Bis auf einen offiziellen Nachweis über seinen Schulabschluss hat Herr Koka keinerlei Nachweise über seine Berufserfahrung. In der Zeit von 2015 bis 2017 hat er, wie die meisten Flüchtlinge, die Zeit intensiv genutzt um Deutsch zu lernen – die Kommunikation verlief durchweg problemlos. Durch die Beratung und Begleitung konnte ein Profil erstellt werden, mit dem er ein Praktikum im Karosseriebau beginnen durfte.

 

Durch hohe Motivation und Einsatzbereitschaft konnte er von sich überzeugen, sodass er dort nun eine Einstiegsqualifikation absolviert um mit dem neuen Schuljahr eine Ausbildung dort zu beginnen. Nach wie vor ist sein Arbeitgeber sehr von seinem Einsatzwillen und seiner Lernbereitschaft angetan und auch Herr Koka selber berichtet, dass ihm die Arbeit dort sehr viel Freude bereitet. Wir unterstützen Herrn Koka und den Arbeitgeber auch im weiteren Verlauf der Ausbildung sofern dies gewünscht ist. 

Im September 2018 hat er Koka im gleichen Betrieb seine Ausbildung begonnen.


Herr Naeemi - Bachelor Business Management

Die berufliche Integration von Herrn Naeemi ist ein Paradebeispiel für die zahlreichen Hürden, die auf dem Weg in eine Anstellung genommen werden müssen.

 

Als einer der Ersten besuchte uns Herr Naeemi in 2017 mit dem Ziel einer Anstellung in der Wirtschaft, idealerweise der Finanzwirtschaft, da er in Indien einen akademischen Abschluss in diesem Bereich erworben hat. Trotz mittlerweile guter Sprachkenntnisse und der Teilnahme an einem Programm der Goethe Universität Frankfurt am Main fällt der Einstieg in den Beruf schwer. Als erster Ansatz wurde versucht seine Abschlüsse bei der IHK FOSA in wirtschaftlichem Kontext anerkennen zu lassen. Diese zog sich durch fehlende Dokumente über einen langen Zeitraum, da die fehlenden Dokumente kurzfristig nicht zu organisieren waren.

 

 

In Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für berufliche Integration und Nachqualifizierung haben wir die Bewerbungsstrategie überarbeitet und suchen weiter nach Unternehmen, für die das Profil von Herrn Naeemi interessant ist. Gleichzeitig ist er Eigeninitiativ und bewirbt sich eigenständig bei Firmen, wodurch er im Laufe der nächsten Tage ein Vorstellungsgespräch erhalten hat. Wir unterstützen ihn auch bei der Vorbereitung auf diese Termine. 


Herr Zaidan - Goldschmied

Herr Zaidan ist ebenfalls im Jahr 2015 aus Syrien nach Deutschland geflohen und lebt seitdem in Frankfurt am Main.

 

Unmittelbar nach seiner Schulpflicht hat er in Syrien als Goldschmied gearbeitet. In über acht Jahren Berufserfahrung hat er sogar seinen eigenen Laden in seiner Heimatstadt eröffnen können und eigene Schmuckkollektionen veröffentlicht, bis er aufgrund des Krieges seine Heimat verlassen musste. Die Flucht verlief - wie so oft - abrupt ohne große Planung über die Balkanroute mit vielen Widrigkeiten. Die Dokumente seiner Arbeit musste er zurück lassen.

 

Die Anerkennung seiner Berufserfahrung war ohne die notwendigen Nachweise nicht möglich. Einzig Fotografien seiner Werke konnte er vorweisen - und diese sind ein Zeugnis seines Talentes. 

 

Die Beraterinnen und Berater der Walter-Kolb-Stiftung e.V. haben mit diesen Fotos die Zeichenakademie Hanau kontaktiert. Diese haben sich dazu bereit erklärt in Form einer Arbeitsprobe das technische Geschick von Herrn Zaidan auch formell zu überprüfen. Dieser Test verlief so positiv, dass Herr Zaidan in das zweite Lehrjahr der Goldschmiedeausbildung einsteigen konnte und aktuell auf diese vorbereitet wird.



Herr Nasser - Studium Maschinenbau

Herr Nasser kommt aus Syrien, sein großes Ziel ist es im technischen Bereich zu arbeiten, am liebsten möchte er sein Studium im Maschinenbau wieder aufnehmen. Das Problem dabei sind die Sprachanforderungen der Frankfurt University of Applied Sciences - um das Maschinenbaustudium aufzunehmen benötigt er die DSH Prüfung auf Niveaustufe 2, in einer Prüfung hat er jedoch "nur" Niveau 1 erhalten. Da er jedoch darauf angewiesen ist Geld zu verdienen ist oft auch ein Quereinstieg oder eine Ausbildung Thema.

 

Um diesem Ziel näher zu kommen haben wir mit Herrn Nasser einen Plan für die verschiedenen Wege aufgestellt.

 

Im August findet eine weitere Sprachprüfung statt mit dessen bestehen er das Studium im Oktober aufnehmen kann. Bis dahin konnten wir in Zusammenarbeit mit der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main Herrn Nasser ein Praktikum im technischen Bereich vermitteln, welches er im Mai / Juni 2018 absolviert. Das Praktikum bietet verschiedene Vorteile: Erste Berufserfahrung in einschlägiger Form, Fachsprachenkenntnisse in Deutsch für die anstehende Prüfung und Kontakte zu einem großen Arbeitgeber im Rhein-Main Gebiet. Darüber hinaus werden Bewerbungen an Ausbildungsstellen versendet um im August bis Oktober 2018 verschiedene Perspektiven zu besitzen, die er als Einstieg in den Beruf nutzen kann.   

Herr Nasser hat seine Sprachprüfung bestanden und konnte im Oktober 2018 sein Studium beginnen bzw. nun in Deutschland fortsetzen.